AKTUELLES

Marktanalsyse

Klaus Hinkel
Vorstand der HINKEL & Cie. Vermögensverwaltung AG

Zinsen: Eine kurze Panikwelle

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Analysten-Team des Anlegerbriefs berät uns bei der Titelauswahl von Value Perlen des deutschen Mittelstandes aus den klassischen Indizes (MDAX, SDAX und TecDAX) wie auch außerhalb dieser Indizes notierten Aktien, insbesondere für den Value Stars Deutschland Index. Dieser Index ist über das outperformance Value Star Deutschland-Zertifikat mit einer kumulierten Performance seit Emission im Dezember 2013 von + 190,3% versus DAX 46,1% (Stand 28.02.2021) erwerbbar.

Auf das Jahr heruntergebrochen stellt diese Entwicklung im Imdex-Zertifikat eine jährliche Rendite von 16% dar. Der DAX kam im gleichen Zeitraum nur auf eine Rendite von 5,4% p.a. Zudem erstellt der Chefredakteur des Anlegerbriefs, Dr. Adam Jakubowski, Berichte zu aktuellen Marktgeschehnissen und Marktanalysen, die wir Ihnen Dank seiner freundlichen Unterstützung gerne unterbreiten:

Rückblick

Die Börsen wackeln, obwohl es aktuell von der Pandemiefront gute Nachrichten gibt. Die Impfkampagnen schreiten voran, und die Daten deuten bislang an, dass die Vakzine auch gegen bekannte Mutanten recht wirksam sind. Der britische Premierminister ist in seiner gewohnt forschen Art bereits nach vorne geprescht und hat eine Aufhebung sämtlicher Corona-Beschränkungen bis Ende Juni angekündigt. Aufgrund eines hohen Impftempos auf der Insel ist das noch nicht einmal illusorisch. Deutschland hinkt hinterher, für das zweite Quartal zeichnet sich aber ein drastischer Anstieg der Impfstofflieferungen ab. Dann können die Börsen ja nun durchstarten, sollte man meinen. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn die Anleger haben schon die nächsten „Angstmacher“ ausgemacht – Inflation und steigende Zinsen. Das Inflationsszenario ist nicht ganz von der Hand zu weisen, denn niedrige Investitionen in der Krise sorgen inzwischen dafür, dass eine steigende Nachfrage auf begrenzte Kapazitäten trifft. Panik scheint aber unangebracht. Ein langsamer Zinsanstieg sorgt eigentlich für Umschichtungen von Anleihen in Aktien und ist daher positiv für den Aktienmarkt. Nur wenn das Geschehen panikartige Züge annimmt, ist das kontraproduktiv – aber dann stünden die Notenbanken sicherlich wieder Gewehr bei Fuß. Dennoch hat die Zinsentwicklung zunächst einmal eine überfällige Konsolidierung im Tech-Sektor eingeleitet, das Zauberwort ist „Sektor-Rotation“. Steigende Zinsen schaden eher den hoch bewerteten Wachstumstiteln, während cashflowstarke „Old-Economy-Werte“ noch Nachholpotenzial haben.

 

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen

Ihr Klaus Hinkel

 

Weiter lesen:

Vorheriger Beitrag
Unterm Strich immer schwarze Zahlen
Nächster Beitrag
DAX: Unglaubliche Zahlen
Menü