AKTUELLES

Gold Bars Marktanalyse
Marktanalsyse

Klaus Hinkel
Vorstand der HINKEL & Cie. Vermögensverwaltung AG

Gold: Das Zögern der FED treibt den Preis

Investment-Barometer
Aktueller Indexkommentar zum Value-Stars-Deutschland-Zertifikat


Liebe Leserin, lieber Leser,

das Analysten-Team des Anlegerbriefs berät uns bei der Titelauswahl von Value Perlen des  Value Stars Deutschland Index. Dieser Index ist über das outperformance Value Star Deutschland-Zertifikat mit einer kumulierten Performance seit Emission im Dezember 2013 von + 173,0% versus DAX 63,6% (Stand 31.05.2021) erwerbbar. Auf das Jahr heruntergebrochen stellt diese Entwicklung im Imdex-Zertifikat eine jährliche Rendite von 16,6% dar. Der DAX kam im gleichen Zeitraum nur auf eine Rendite von 6,6% p.a.

Zudem erstellt der Chefredakteur des Anlegerbriefs, Dr. Adam Jakubowski, Berichte zu aktuellen Marktgeschehnissen und Marktanalysen, die wir Ihnen Dank seiner freundlichen Unterstützung gerne unterbreiten:

Rückblick

Bereits vor drei Wochen gab es ein Andeutung, dass das Gesamtsignal, vor allem dank einer Verbesserung bei der Markttechnik und dem Sentiment, nach oben gedreht ist: Die Börsen haben sich kurzfristig noch oben orientiert. In der ersten Juni-Woche ist der DAX auf ein neues Allzeithoch vorgerückt. Der deutsche Markt versucht sich damit als Vorreiter beim Ausbruch aus der mehrwöchigen Seitwärtskonsolidierung, was durchaus folgerichtig ist, denn im Gegensatz zu den USA war die Stimmung hierzulande zuletzt skeptisch. Damit dürften etliche Anleger unterinvestiert sein und durch steigende Kurse unter Druck gesetzt werden. Die neuen Höchstkurse haben allerdings keine größeren Anschlusskäufe ausgelöst.

Zwar konnte sich der DAX langsam vorarbeiten, ein Schub für den Aufwärtstrend ist aber ausgeblieben.

Die Börse wirkt aktuell regelrecht entschleunigt und etwas lethargisch. Das führen wir darauf zurück, dass die Hauptstory – die große Erholung der Wirtschaft nach dem Pandemieeinbruch – inzwischen gespielt wurde und eingepreist ist. Jetzt geht es um die mittelfristigen Perspektiven und die Frage, ob die Unternehmen die dynamische Gewinnentwicklung auch nach den Rebound-Quartalen Q2 und Q3 2021 (mit sehr niedrigeren Referenzwerten aus dem Vorjahr) fortsetzen können. In dieser Frage gibt es aktuell eine gewisse Verunsicherung, die vor allem auf die Meldungen zu Engpässen in den Lieferketten und hohen Kostensteigerungen zurückzuführen ist. Das könnte die Margen und damit auch die Gewinnentwicklung belasten. Wie stark dieser Effekt ausfällt, wird vermutlich erst mit den Halbjahreszahlen und aktualisier-ten Ausblicken ab Juli sichtbar.
Bis dahin könnte weiter eine gewisse Zurückhaltung die Märkte prägen.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen.
Ihr Klaus Hinkel

Vorheriger Beitrag
DAX: Die entscheidende Frage
Nächster Beitrag
Früher Biotechzugang

Das könnte Sie auch interessieren

Menü