AKTUELLES

Investment

Klaus Hinkel
Vorstand der HINKEL & Cie. Vermögensverwaltung AG

Zinsen: Eine kurze Panikwelle

Kommentar zum Value Aktiv Plus R Fonds

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Analysten-Team des Anlegerbriefs berät uns bei der Titelauswahl von Value Perlen des deutschen Mittelstandes aus den klassischen Indizes (MDAX, SDAX und TecDAX) wie auch außerhalb dieser Indizes notierten Aktien, insbesondere für den Value Stars Deutschland Index.

Zudem erstellt der Chefredakteur des Anlegerbriefs, Dr. Adam Jakubowski, Berichte zu aktuellen Marktgeschehnissen und Marktanalysen, die wir Ihnen Dank seiner freundlichen Unterstützung gerne unterbreiten:

Rückblick

Schaut man auf die Weltkarte der Johns Hopkins University zur Verbreitung des Coronavirus, so wird unmittelbar klar: die Schlacht ist verloren. Das Virus zieht global seine Kreise und wird nicht aufzuhalten sein (wie die Entwicklung in Südostasien zunächst suggerierte), sondern es kann nur das Tempo verzögert werden.

Um diese Sachlage ist nun eine Diskussion auch unter Epidemiologen ausgebrochen. Die einen halten die Corona-Erkrankung nur für eine etwas schwerere Grippe, deren Schweregrad und Sterblichkeitsrate angesichts einer vermutlich hohen Dunkelziffer bei den Fallzahlen total überschätzt wird. Daraus wird abgeleitet, dass die massiven Gegenmaßnahmen völlig überzogen sind und schnell gelockert werden müssen. Die anderen haben aber die Intensität der schweren Erkrankungen und die Beanspruchung der – äußerst knappen – Zahl der Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit im Blick und warnen vor in der Breite katastrophalen Zuständen à la Bergamo, Madrid und New York, wenn die Einschränkungen zu schnell gelockert werden.

Für die Weltbörsen wird es große Auswirkungen haben, welcher Sichtweise die Politiker in den großen Wirtschaftsnationen folgen. Tendieren sie zu der „Grippe“-Schlussfolgerung, wird es in den nächsten Wochen sukzessive deutliche Lockerungen geben. Haben sie indes Sorgen vor einer Überlastung der Krankenhäuser mit entsprechenden Horrormeldungen, dürften die starken Einschränkungen noch längere Zeit fortgeführt werden – mit entsprechend drastischen Folgen für das globale Wirtschaftswachstum. Es kann gut sein, dass die Politik tatsächlich eher den Weg großer Einschränkungen weitergehen wird – denn die Tendenz geht meist in Richtung kurzfristiger (Todesfälle, Kliniküberlastung) als mittelfristiger (tiefe Rezession mit Pleiten und Verarmung) Schadensminimierung. Das könnte weiteren Druck für die Börsen bedeuten, obwohl viel Liquidität im Markt ist für eine Gegenbewegung.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Klaus Hinkel

Weiter lesen:

Vorheriger Beitrag
Nach Börsen-Beben
Nächster Beitrag
Die Stunde der aktiven Manager

Das könnte Sie auch interessieren

Menü